Mädchenjahre einer Königin

Die frühen Jahre Viktorias

„Mädchenjahre einer Königin“ ist ein österreichischer Film aus dem Jahr 1954. Der spätere „Sissi“-Regisseur Ernst Marischka stellt hier ein Remake seines 1936 geschriebenen, gleichnamigen Film-Drehbuchs vor.

Eine wahre Liebesgeschichte

„Mädchenjahre einer Königin“ dreht sich, wie auch die „Sissi“-Filme, um eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund historischer Ereignisse.

Folgenreiche Flucht

Viktoria, die spätere Königin von England, wird in „Mädchenjahre einer Königin“ als burschikoses, verspieltes, aber auch selbstständig denkendes 18-jähriges Mädchen dargestellt, das zunehmend seinen eigenen Kopf durchsetzt.

So kommt sie in Konflikt mit ihrer Mutter und Beratern, die Heiratspläne für sie schmieden. Sehr spät erst erfährt sie, dass sie den Thron Großbritanniens besteigen soll. An ihrem Geburtstag entfernt sie sich vom Hof, nur in Begleitung einer Gouvernante und eines Bediensteten.

Sie flieht über Dover nach Frankreich, um sich in Paris selbst ein Bild von einem möglichen zukünftigen Ehemann zu machen und einen Einblick in den Heiratsmarkt zu bekommen.

In Dover verliebt sich die 18-Jährige Viktoria in ihren Cousin Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, den sie zufällig in einer Gaststätte trifft.

Die beiden von der Staatsraison füreinander Bestimmten verlieben sich ineinander, ohne zu wissen, wer der jeweils andere wirklich ist.

Viktoria kehrt am darauf folgenden Tag zurück nach London. Auf ihrer Geburtstagsfeier begegnet sie Prinz Albert und die beiden geben sich schließlich das Ja-Wort.

Fürsprache der Mutter Magda Schneider

Spontan auf Romy Schneider fiel die Wahl als Darstellerin der jungen Königin Viktoria in „Mädchenjahre einer Königin“, nachdem Romy Ernst Marischka von ihrer ehrgeizigen Mutter Magda Schneider vorgestellt wurde. Eigentlich sollte ursprünglich Sonja Ziemann die Hauptrolle übernehmen.

Das Werk ist ein Vorläufer der „Sissi“-Filme, er zeigt den Übergang des 18-jährigen Teenagers Viktoria zur Regentin Großbritanniens. Romy wird hier auf ihre spätere Rolle als „Sissi“-Darstellerin vorbereitet. Ernst Marischka entdeckt außerdem Peter Weck für einen seiner ersten Filmauftritte in der Rolle des Prinz Heinrich von Oranien, einem der erfolglosen Heiratsbewerber Viktorias.

Die Uraufführungen waren am 16. Dezember 1954 in Köln und am 28. Dezember 1954 in Wien. Gefilmt wird in Wien und Umgebung und den Ateliers von Sievering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.