Scampolo

Eine Waise im Glück

„Scampolo“ (ital. Rest, Stoffrest) ist eine Liebeskomödie aus dem Jahr 1958. Der Titel spielt darauf an, dass es sich bei der Filmheldin um eine Vollwaise handelt.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Originaltitel: Scampolo
  • Produktionsland: Deutschland
  • Originalsprache: Deutsch
  • Erscheinungsjahr: 1958
  • Länge: 89 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 12
  • Regie: Alfred Weidenmann

Besetzung:

  • Romy Schneider: Scampolo
  • Paul Hubschmid: Costa
  • Georg Thomalla: Andreas Michaelis
  • Eva Maria Meineke: Sabina
  • Franca Parisi: Franca
  • Peter Carsten: Cesare
  • Wolfgang Wahl: Baptiste
  • Elisabeth Flickenschildt: Marietta
  • Willy Millowitsch: Bürgermeister
  • Stanislav Ledinek: Flavio
  • Arno Paulsen
  • Walter Rilla: Lombardo
  • Viktor de Kowa: Minister
  • Umberto Spadaro

Italienromantik der 50er Jahre

Laut Lexikon des Internationalen Films ist „Scampolo“ eine „flott inszenierte und unterhaltsame Komödie“. Romy Schneiders verkörpert die Heldin, die „als unsicheres und zugleich vitales Mädchen in ihrer Natürlichkeit unechte Konventionen entlarvt.“

Nach einigen Irrungen und Wirrungen kommt es schließlich zum absehbaren Happy End. Die Italien-Sehnsucht des Zuschauers wird mit einer herrlichen Ischia–Kulisse der 1950er gestillt.

Sonne im Herzen

Scampolo (Romy Schneider) lebt auf einem Hausboot eines reichen Amerikaners in Ischia, das sie in seiner Abwesenheit versorgt. Sie verdient sich ihren Lebensunterhalt, indem sie amerikanischen Touristen das Städtchen zeigt. Für Marietta (Elisabeth Flickenschildt), die wie eine Mutter für sie ist, trägt sie außerdem Wäsche aus.

Eines Tages lernt sie bei dieser Gelegenheit den Architekten Costa (Paul Hubschmid) kennen und verliebt sich in ihn.

Sie überlässt dem zahlungsunfähigen Costa das Wäschepaket und leiht ihm in ihrer Großherzigkeit etwas Geld – obwohl Marietta sie ausdrücklich gewarnt hatte, auf keinen Fall ohne Bezahlung zu gehen.

Außerdem wird Scampolo heimlich Zeuge eines Gesprächs zwischen Costas und seinem Freund Andreas (Georg Thomalla), worin er diesen um Geld anbettelt.

Schwindeln aus Liebe

Sie gibt schließlich vor, in Andreas‘ Auftrag Geld vorbei zu bringen. Der Zufall will es aber, dass Andreas gleichzeitig bei Costa ist. Der „Schwindel“ fliegt auf – spätestens da fühlt Costa, dass auch er sich in die junge Frau verliebt hat.

Als Architekt versucht Costa, sich beruflich durch die Teilnahme an einem Wettbewerb um ein öffentliches Bauprojekt zu etablieren. Als sich herausstellt, dass Costas Entwürfe auf dem Postweg verloren gegangen sind, bringt Scampolo die Pläne persönlich zum Wohnungsbauminister (Viktor de Kowa).

Auf dem Ball des Ministers erscheinen sie schließlich als Paar und alles endet im Happy End.

Romy – Liebling des Deutschen Films

In „Scampolo“ ist die 19-jährige Romy Scheider zu sehen, die mit hinreißend jugendlichem Charme die Rolle verkörpert.

Die Filme „Sissi“ und „ Sissi – Die junge Kaiserin“ hatte sie 1955 und 1956 gedreht. Auch in diesem Film wird sie noch ihrem später so ungeliebten „Sissi“-Image als stets sonniger, unbekümmerter Teenager gerecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.