Wien und die Habsburger zu Sissis Zeiten

Alle Sissi Fans kennen die Szene, als die von Romy Schneider verkörperte Titelgestalt den Habsburger Franz Joseph I., Kaiser von Österreich, in Wien heiratet. Doch wer waren eigentlich die Habsburger, wer war Franz Joseph I?

Franz Joseph heiratete Elisabeth von Bayern aus der Familie der Wittelsbacher am 24. April 1854. Zu dieser Zeit saß Franz Joseph bereits 6 Jahre auf dem österreichischen Kaiserthron und regierte u. a. durch Aufhebung der Grundrechte als absoluter Herrscher. Die Habsburger hatten seit 1804 den österreichischen Kaiserthron inne. Berühmt war ihr streng konservatives Hofzeremoniell, unter welchem sowohl die Sissi im Film als auch die historische Kaiserin Elisabeth litt.

Ob Staatsakte oder Familienfeiern – das Wiener Hofzeremoniell verlangte dem gesamten Hof und besonders den Mitgliedern der kaiserlichen Familie starre Regeln ab, die jeden Schritt und jede Bewegung genau vorschrieben und keinen Platz für Individualität übrig ließen.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts spielten die Habsburger eine wichtige Rolle in der europäischen Politik. So kam es z.B. 1866 zwischen Österreich und Preußen zum Krieg, welchen die Habsburger verloren. Dies hatte die Auflösung des „Bundes deutscher Staaten“ zur Folge. 1867 entstand die Doppelmonarchie Österreich Ungarn, Kaiser Franz Joseph I. wurde zum ungarischen König gekrönt. Kaiserin Elisabeth war an der Verständigung mit Ungarn, die zur Entstehung der Doppelmonarchie führte, maßgeblich beteiligt.

Die Habsburger und Wiens Blütezeit

Die Habsburger residierten in der österreichischen Hauptstadt Wien, welche von 1850 an kontinuierlich erweitert wurde. Zunächst gliederten die Habsburger die Wiener Vorstädte ins Stadtgebiet ein. Das Wachstum der Hauptstadt machte die historische Befestigung um die Altstadt hinfällig, deshalb wurde ab 1858 die Stadtmauer abgerissen und stattdessen die Ringstraße errichtet. Entlang der Ringstraße und auch sonst überall im Stadtgebiet ließen die Habsburger prächtige Bauwerke im Stil des Historismus erbauen, welche den Glanz und die Macht des österreichischen Kaiserreiches repräsentieren sollten.

Architektur, Kunst und Kultur erlebten in Wien unter Kaiser Franz Joseph I. eine Blütezeit. Eine empfehlenswerte Aufbereitung der Geschichte des Habsburger-Geschlechtes finden Sie hier: www.habsburger.net

Doch das monarchische, von Standesdünkeln geprägte Wien der damaligen Zeit ist Vergangenheit. Heute macht Wien auch als Musikstadt mit modernen trendigen Sounds von sich reden. Kruder & Dorfmeister begründeten den Ruf der Stadt als Downbeat Hochburg.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichtliche Hintergründe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.